Robert-Koch-Stiftung verleiht erstmals einen mit 50.000 € dotierten Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention

30. Januar 2013

Robert Koch hat sich sowohl der medizinischen Grundlagenforschung als auch der angewandten Infektionsbekämpfung gewidmet. Die Robert-Koch-Stiftung fühlt sich diesem Erbe ihres Namensgebers verpflichtet und schreibt deshalb erstmals in 2013 einen Preis für hervorragende wissenschaftliche Arbeiten und praktische Maßnahmen auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention aus. Der “Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention” ist mit 50.000 € dotiert und wird im Rahmen einer Festveranstaltung mit Podiumsdiskussion am 4. September 2013 in Berlin verliehen.

In Deutschland erkranken jährlich ca. 500.000 Patienten/innen an Krankenhausinfektionen mit über 10.000 tödlichen Ausgängen. Diese Zahlen weisen darauf hin, dass auch die Hochleistungsmedizin an ihre Grenzen stößt. Die Verbesserung der Umsetzung krankenhaushygienischer Maßnahmen und die Entwicklung neuer Strategien zur Therapie und Prävention von nosokomialen Infektionen sind dringend erforderlich.

“Dieser neue Preis soll beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene und der Infektionsprävention sichtbar machen sowie als Ansporn dienen, durch neue wissenschaftliche oder anwendungsorientierte Projekte den Hygienestandard in unseren Krankenhäusern zu verbessern”, sagte Dr. Hubertus Erlen, Vorstandsvorsitzender der Robert-Koch-Stiftung e.V.

Der Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention wird finanziell und inhaltlich von der B. Braun Melsungen AG unterstützt.

Bewerbungen von Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser oder Rehabilitationskliniken, wissenschaftlichen Institutionen, aber auch Einzelpersonen können bis 12. April 2013 eingereicht werden.