Verleihung des Preises für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention

Mittwoch, 4. September 2013
Berliner Rathaus

>> Helge Karch und sein Team haben am 4. September 2013 den „Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention“ der Berliner Robert-Koch-Stiftung erhalten. Der Direktor des Instituts für Hygiene am Universitätsklinikum Münster ist der erste Preisträger der neu geschaffenen und mit 50.000 Euro dotierten Auszeichnung. Die Übergabe erfolgte im Festsaal des Berliner Rathauses – in Anwesenheit hochrangiger Persönlichkeiten, darunter Thomas Ilka, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium. Vor der Festveranstaltung hatte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) dem Preisträger bereits persönlich zu der hohen Auszeichnung gratuliert. „Mit ihrem neu geschaffenen Preis leistet die Robert-Koch-Stiftung einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Hygiene und zur Infektionsprävention in deutschen Krankenhäusern“, so Bahr.

„Durch die Verbindung von exzellenter Wissenschaft mit konsequenten Maßnahmen in der klinischen Praxis leisten der Preisträger und sein Team einen vorbildlichen Beitrag zur Verbesserung der Krankenhaushygiene in unserem Land“, sagte Hubertus Erlen, der Vorstandsvorsitzende der Robert-Koch-Stiftung anlässlich der Preisverleihung. Das münstersche Modell vernetzt regionale Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, niedergelassene Ärzte und Patientenvertreter eng mit dem Universitätsklinikum Münster, um die Ausbreitung gefährlicher Keime zu verhindern.

Der Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention wird finanziell von der B. Braun Melsungen AG unterstützt.

WEITERE INFORMATIONEN