Verleihung des Robert-Koch-Preises, der Robert-Koch-Medaille in Gold und der Postdoktorandenpreise 2017

Freitag, 03. November 2017
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Berlin – Die Robert-Koch-Stiftung hat heute den mit 120.000 Euro dotierten Robert-Koch-Preis 2017 zu gleichen Teilen an die Professoren >>Rafi Ahmed, Emory University und Emory Vaccine Center, Atlanta, USA, und >>Antonio Lanzavecchia, Institute for Research in Biomedicine, Università della Svizzera italiana, Bellinzona, und ETH Zürich, Schweiz verliehen. Gleichzeitig wurde >>Christopher T. Walsh Professor an der Harvard Medical School in Boston, USA, mit der Robert-Koch-Medaille in Gold für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Die Preise überreichte Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, während eines Festakts in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften in Berlin.

Mit dem Preis wurden die bahnbrechenden Forschungsarbeiten beider Immunologen zur Regulation des Immunsystems und ihre zukunftsweisenden Beiträge zur Entwicklung neuer Impfstoffe und Immuntherapien gewürdigt. In seiner Laudatio hob Staatssekretär Lutz Stroppe die Arbeiten der Preisträger hervor: „Professor Rafi Ahmed und Professor Antonio Lanzavecchia haben unser Verständnis von der Immunabwehr des Körpers revolutioniert. Es wurde der Grundstein gelegt, um gezielte Behandlungen chronischer Infektionen und Krebserkrankungen zu ermöglichen. Ihre wertvollen Erkenntnisse tragen in der Gesundheitsversorgung zu Qualität und Fortschritt bei. Sie wollen, dass ihre wissenschaftlichen Ergebnisse schnell Eingang in die Praxis finden, zum Wohle der Menschen.“

Walsh wurde für sein Lebenswerk als Pionier der „Chemischen Biologie“ und Impulsgeber bei der Suche nach pharmakologisch wirksamen Substanzen, insbesondere neuen Antibiotika, gewürdigt. Staatssekretär Stroppe erklärte: „Mit seinen Arbeiten zu Immunmodulatoren und Antibiotika hat Professor Christopher T. Walsh im Bereich der ‚Chemischen Biologie‘ einen außergewöhnlichen Beitrag für die Entwicklung neuer Wirkstoffe geleistet.“

Die mit je 5.000 Euro dotierten Postdoktorandenpreise der Robert-Koch-Stiftung für herausragende Arbeiten des wissenschaftlichen Nachwuchses wurden ebenfalls während des Festakts verliehen.Vorgeschlagen wurden die drei Kandidaten von den deutschen Gesellschaften für Hygiene und Mikrobiologie, Immunologie und Virologie.

Den Postdoktorandenpreis für Virologie erhielt Dr. >>Gisa Gerold, Institut für Experimentelle Virologie, Hannover, für ihre Untersuchungen zur Biologie von Hepatitis C-Virus-Infektionen. Dr. >>Médéric Diard, ETH Zürich, bekam den Preis für Mikrobiologie in Anerkennung seiner Untersuchungen zur Pathogenese und Ökologie von Enterobakterien. Dr. >>Ahmed Hegazy, Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, wurde mit dem Preis für Immunologie in Anerkennung seiner Untersuchungen zur Pathogenese chronischer Erkrankungen ausgezeichnet.

WEITERE INFORMATIONEN