Shimon Sakaguchi

Robert-Koch-Preis 2020

Die „regulatorischen T-Zellen“, für deren Entdeckung der Japaner Shimon Sakaguchi mit dem Robert-Koch-Preis 2020 ausgezeichnet wird, gelten als Friedensstifter des Immunsystems. Denn sie verhindern, dass Abwehrzellen, die im Körper patrouillieren, körpereigenes Gewebe angreifen. Funktionieren diese Zellen nicht richtig, drohen Autoimmunerkrankun-gen oder Allergien. Fehlen sie komplett, können die Patienten sogar an einer Vielzahl von Autoimmunerkrankungen gleichzeitig leiden, wie es beim IPEX-Syndrom, einer seltenen Erbkrankheit, der Fall ist. Lange Zeit war es umstritten, ob solche Wächterzellen, denen wir letztlich die Selbsttoleranz unseres Immunsystems verdanken, überhaupt existieren. Doch Sakaguchi hielt an der Idee mit bewundernswerter Beharrlichkeit fest – bis es ihm tatsächlich gelang, sie dingfest zu machen.

WEITERE INFORMATIONEN
  • Lebenslauf
  • Portrait