Datenschutz Impressum Kontakt English   

Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention

In Deutschland erkranken jährlich ca. 500.000 Patienten*innen an Krankenhausinfektionen – über 10.000 mit tödlichem Ausgang. Diese Zahlen sind Beweis dafür, dass die Hochleistungsmedizin an ihre Grenzen stößt. Eine Verbesserung der Umsetzung krankenhaushygienischer Maßnahmen und die Entwicklung neuer Strategien zur Therapie und Prävention von nosokomialen Infektionen sind dringend erforderlich.

Seit 2013 schreibt die Stiftung im zweijährigen Rhythmus den Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention für wissenschaftliche Arbeiten sowie praktische Maßnahmen auf dem Gebiet der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention aus. Die nächste Preisverleihung findet am 22. September 2021 statt.

...
Prof. Alexander W. Friedrich
(Groningen)
...
Prof. Dr. Didier Pittet
(Genf)
...
Prof. Dr. Petra Gastmeier
(Berlin)
...
Prof. Dr. Helge Karch
(Münster)

Wer kann sich bewerben?

Der Preis richtet sich insbesondere an Gesundheitseinrichtungen wie Krankenhäuser oder Rehabilitationskliniken und wissenschaftliche Institute in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie an Wissenschaftler*innen, die in diesen Ländern tätig sind. Es werden insbesondere Projekte zu Themen der Reduzierung nosokomialer Infektionen und der Bekämpfung multiresistenter Erreger berücksichtigt.

Auswahlkriterien:

Neben der Würdigung von bereits publizierten Arbeiten der vergangenen Jahre soll der Preis auch einen Beitrag zum Anschub neuer Projekte leisten

  • Schaffung effizienter Organisationsstrukturen zur Erfassung von Krankenhaus-infektionen, Überwachung von Infektionen und Erregervorkommen, Qualitätssicherung
  • Verbesserungen der Diagnostik, Typisierung und Epidemiologie der Erreger
  • Entwicklung neuer therapeutischer Strategien inklusive neuer Studien zur Beschreibung und Beeinflussung des Mikrobioms
  • Verbesserung der Prävention nosokomialer Infektionen bzw. der Verbreitung antibiotikaresistenter Erreger, insbesondere bei der intensivmedizinischen Betreuung von Patienten, Entwicklung von Frühindikatoren zur Erfassung von Infektionen

Arbeiten und Maßnahme, die zur Vermeidung von Infektionen durch multiresistente Erreger beitragen

Der Robert-Koch-Preis für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention wird finanziell von B. Braun Melsungen AG und BARMER unterstützt, die das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro zur Verfügung stellen.